ÜBER DIE MACHT DER LIEBE: PENTHESILEA UND DIE ÜBERSCHREITUNG

Patrice Djoufack

Resum


Wie sind Liebe und Reproduktion in einem sozialen Gefüge möglich, in dem der Mann als per se phallozentrisch betrachtet und fortan auf radikale Weise ausgeschlossen wird? Kann Frauenemanzipation garantiert werden, wenn Frauen heterosexuelle Beziehungen ausschließlich als kultisch geregelte Praktiken zulassen, in denen die Frau den Mann gefügig macht und ihn als Agens der Reproduktion verdinglicht? Inwiefern stellt solch ein soziales Gefüge für die Frau selbst ein System von Zwängen dar? Der Beitrag wirft Fragen auf, die bislang in der interkulturellen, feministischen und Gender-Debatte in dieser Form kaum berührt wurden.

Text complet:

PDF (Deutsch)


DOI: http://dx.doi.org/10.1344/AFLC.2017.7.1-32

Enllaços refback

  • No hi ha cap enllaç refback.




Anuari de Filologia. Literatures Contemporànies
(ISSN-2014-1416)
Coordinadora: Rosa Pérez Zancas
Deganat de la Facultat de Filologia
Universitat de Barcelona
Gran Via de les Corts Catalenes, 585 - 08007 Barcelona
Adreça electrònica: rosaperezz@ub.edu

RCUB revistesub@ub.edu Avís Legal RCUB Universitat de Barcelona