MUSS MAN GLEICH AUS EINER (JEDER) MÜCKE EINEN ELEFANTEN MACHEN? UND WEM GEHÖRT VOLKES STIMME? ÜBER DIE AKTUALITÄT ANTIKER WENDUNGEN IN DER HEUTIGEN ZEIT

Harry Walter

Resum


Sprichwörter und feste Redewendungen widerspiegeln unser verbindendes kulturelles Erbe der lateinischen und der griechischen Antike. Häufig werden solche Einheiten in mehr oder weniger adaptierter Form entlehnt und sind zum Teil auch als Lehnüber­setzungen und Lehnprägungen in den modernen Sprachen Europas in Gebrauch. Der Beitrag diskutiert zwi­schen­sprachlichen Parallelen; die erläuterten Phraseologismen und Sprichwörter illustrieren nur allzu deutlich, wie viel der kulturell so vermeintlich fremde „Osten“ mit dem „Westen“ (und auch dem „Süden“) Europas gemeinsam hat.


Paraules clau


Phraseologie, Sprichwort, Antike, historisch-etymologische Forschung, Internationalismen

Text complet:

PDF (Deutsch)


DOI: http://dx.doi.org/10.1344/AFLM2016.6.7

Enllaços refback

  • No hi ha cap enllaç refback.


Anuari de Filologia. Llengües i Literatures Modernes
Coordinador: Andrei Zaynuldinov
Deganat de la Facultat de Filologia
Universitat de Barcelona
Gran Via de les Corts Catalenes, 585 - 08007 Barcelona
Adreça electrònica: andrei.zainouldinov@ub.edu
http://revistes.ub.edu/index.php/AFLM

RCUB revistesub@ub.edu Avís Legal RCUB Universitat de Barcelona