DER TÄTER ALS ÜBERLEBENDER: DER KZ-ARZT IM KINO

OLIVER LUBRICH, NINA PETER

Resum


Der Aufsatz gibt einen ersten Überblick über rund 30 Spielfilme, in denen die Figur des KZ-Arztes (häufig gestaltet nach dem Vorbild Josef Mengeles) auftritt. Er untersucht deren populärkulturelle Faszination und erinnerungspolitische Bedeutungen. Die Filme werden thematisch und generisch in vier Gruppen analysiert: (1.) Der Täter am Tatort: Die Filme zeigen den Arzt im Konzentrationslager und sind so dem Genre des Holocaust-Films zuzuordnen. (2.) Der Täter als Überlebender: Die Filme spielen nach 1945 und thematisieren einerseits Flucht und Überleben des KZ-Arztes im Exil, andererseits seine Verfolgung und juristische Bewertung. (3.) Nachfahren: Die Filme rücken Figuren der Söhne- und Töchter-Generation und deren Verhältnis zum nationalsozialistischen Arzt in den Mittelpunkt. (4.) Action, Horror, Trash: KZ-Arzt-Darstellungen in populären Genres lösen die Figur aus ihrem historischen Kontext heraus, sie verselbständigt sich zu einer beliebig einsetzbaren Verkörperung des Bösen.


Text complet:

PDF (Deutsch)


DOI: https://doi.org/10.1344/AFLC2018.8.11

Enllaços refback

  • No hi ha cap enllaç refback.




Anuari de Filologia. Literatures Contemporànies
(ISSN online: 2014-1416 / paper: 2604-1588)
Coordinadora: Rosa Pérez Zancas
Deganat de la Facultat de Filologia i Comunicació
Universitat de Barcelona
Gran Via de les Corts Catalenes, 585 - 08007 Barcelona
Adreça electrònica: rosaperezz@ub.edu

RCUB RCUB Declaració ètica Avís Legal Centre de Recursos per a l'Aprenentatge i la Investigació Universitat de Barcelona